zurück

Pflegezentrum Haus am Wald in Ganderkesee


Landkreis Oldenburg/Niedersachsen

Projektart:
Pflegeappartements
Flächen:
58,89 - 77,77 m²
Fertigstellung:
2012
Einheiten:
56

Pachtvertrag

Pächter
Seniorenbetreuung Ganderkesee-GmbH

Laufzeit
21 Jahre

Verlängerungsoption
Option auf einmalige Verlängerung von 9 Jahren

Mietzahlung
ab 01/2018

Indexierung
ja, 65 % Anpassung

Bevorzugtes Belegungsrecht
ja

Sowohl Besucher als auch Bewohner sind begeistert von der einmaligen Lage des Pflegezentrums „Haus am Wald“. Nach Westen hin grenzt dichter Mischwald an das Grundstück, gen Osten öffnet sich die Landschaft für einen Blick ins üppige Grün von Feldern, Wiesen und Weiden. Friedlich fließt der Bach „Immer Bäke“ durch die Szenerie. So befindet sich das Haus inmitten eines wunderbaren Landstrichs, der zum Spazieren geradezu einlädt. Lauter Verkehr, Hektik und Stress – all das ist hier ganz weit weg. Stattdessen genießen die Bewohner eine friedvolle Atmosphäre und die Geruhsamkeit der Nähe zur Natur.

Selbstredend sind auch die Außenanlagen der Einrichtung ansprechend gestaltet. Sie fügen sich angenehm in das pittoreske, landschaftliche Gesamtbild ein. Eine entzückend begrünte Terrasse lädt zum Verweilen an der frischen Luft. Darüber hinaus spielen Tiere im „Haus am Wald“ eine besondere Rolle: Hühner, Gänse, freilaufende Pfauen und Katzen erfreuen die Bewohner, leisten ihnen Gesellschaft und freuen sich ihrerseits über die Aufmerksamkeit, die ihnen geschenkt wird. Auch in der Vogelvoliere der Einrichtung gibt es immer etwas zu entdecken.

Das im Jahr 2012 fertiggestellte Gebäude besticht durch ein beinahe hotelartiges Ambiente. Insgesamt bietet es Platz für 56 Wohneinheiten – 40 Einzel- und 16 Doppelzimmer. Allen ist gemein, dass sie den Bewohnern einen behaglichen Rückzugsort bieten, in dem sie in aller Ruhe die Gemütlichkeit der eigenen vier Wände genießen können. Großzügig geschnittene Fenster lassen viel Tageslicht hinein. Eine stilvolle Inneneinrichtung macht die Wohlfühlatmosphäre komplett.

Geselliges Beisammensein ermöglichen die attraktiv und mit viel Liebe zum Detail individuell gestalteten Gemeinschafts- und Aufenthaltsräume. Hier können die Bewohner zusammenkommen und bei einer Tasse Tee oder Kaffee in angenehmer Atmosphäre plauschen, gemütlich ein Buch lesen oder die Zeitung studieren. Eine urgemütliche Stimmung herrscht auch in der hauseigenen Bibliothek, in der sich die Bewohner nach Herzenslust der Literatur hingeben können. Besondere Aufmerksamkeit verdient darüber hinaus das Erinnerungszimmer – ein Zimmer, das mit Gegenständen aus der Kindheit der Bewohner eingerichtet wurde. Einladende Essbereiche und heimelig gestaltete Wohnküchen stehen darüber hinaus für einzigartigen Wohnkomfort.

Die Architektur orientiert sich an den Erfordernissen einer modernen Pflegeeinrichtung. Darüber hinaus wurden bewusst Akzente in Sachen Individualität und Wohnlichkeit gesetzt. Eine ansprechende, warme Farbgebung und eine gleichermaßen zeitgemäße wie klassische Möblierung unterstreichen die Behaglichkeit der Räume. Die Ausführung mit zwei Vollgeschossen und Mansarddach fügt sich hervorragend in die umgebende Landschaft ein. In der stilvollen Außenfassade treffen traditionelle und moderne Elemente aufeinander. So wartet das Gebäude mit einer ganz eigenen Seele auf und bietet seinen Bewohnern ein wunderbares Zuhause.

 

 

Standort

Bundesland
Niedersachsen

Region
Landkreis Oldenburg

Stadt
Ganderkesee

PLZ
27777

Straße
Stüher Straße 21

Die Gemeinde Ganderkesee hat insgesamt rund 30.000 Einwohner. Diese verteilen sich auf 25 Ortsteile, die Bauerschaften genannt werden und allesamt viel von ihrer historisch gewachsenen Struktur beibehalten haben. So bildet Ganderkesee einen Zusammenschluss von mehreren, mal eher städtisch und mal eher dörflich geprägten Quartieren, denen eine vergleichsweise lockere Wohnbebauung und die Nähe zur umgebenden Natur gemein sind.

Besiedelt war das Gebiet bereits in der Jungsteinzeit vor etwa 4.000 Jahren. Funde von Felssteinäxten belegen dies. Imposant und beinahe mythisch muten die Hünengräber rund um Ganderkesee an, die aus jener Besiedlungszeit stammen und archäologisch deutschlandweit Beachtung finden. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Ganderkesee allerdings im Jahr 860 n. Chr. als "Gandrikesarde". Während heute die Autobahn A 28 und ein gut ausgebautes Nahverkehrssystem für eine verkehrsgünstige Lage sorgen, war es damals der Kontakt zur "Flämischen Straße", die eine der bedeutendsten Handelsstraßen des Mittelalters darstellte.

Entsprechend der wachsenden Bedeutung der Ortschaft wurde im Jahr 1052 die erste steinerne Kirche mit weit größeren Ausmaßen errichtet, als das bei üblichen Dorfkirchen der Fall war. Sie stand einst an jenem Ort, an dem nun die "St. Cyprian- und Cornelius-Kirche" sowohl als Wahrzeichen wie auch als Mittelpunkt der Gemeinde dient. Älteste Teile der jetzigen Kirche sind der Turm mit seiner gewölbten Eingangshalle aus dem 12. Jahrhundert und die gotische Hallenkirche aus dem 15. Jahrhundert. Der kostbarste Schatz befindet sich allerdings im Inneren: eine Orgel des berühmten Instrumentenbauers Arp Schnitger aus dem 17. Jahrhundert.

Um die Kirche herum befindet sich heute das Zentrum der Gemeinde Ganderkesee sowie des gleichnamigen und mit fast 10.000 Einwohnern größten Ortsteils. Verschiedene Gaststätten, Restaurants und Cafés sowie mehrere Einzelhandelsgeschäfte verführen hier zum Stöbern und Verweilen. Auch das "Kulturhaus Müller" liegt vis-à-vis der Kirche. Hier finden im Jahr etwa 100 Veranstaltungen der unterschiedlichsten Couleur statt - von Konzerten und Kabarett über Lesungen bis hin zu Vorträgen und Ausstellungen. Ein weiterer historisch bedeutender Sakralbau, ist die im Jahr 1324 geweihte Wallfahrtskirche "St. Katharinen" im Ortsteil Schönemoor. Sie gilt als schönste Backsteinkirche der Region und besitzt eine Glocke, die noch heute von Hand geläutet wird. Auch die Windmühle "De lütje Anja" ist weit über die Grenzen der Gemeinde bekannt. Sie stammt aus dem Jahr 1870 und dient heute als gefragte Lokalität für Hochzeiten. Mehr als 1.000 Paare haben sich hier in historischem Rahmen bereits das Ja-Wort gegeben.

Für geselliges Miteinander in Ganderkesee stehen darüber hinaus die gut 100 aktiven Vereine. Neben einem vielfältigen Sportangebot gilt der Ort auch als Faschingshochburg. Jeweils am Karnevals-Samstag findet einer der größten Festumzüge Norddeutschlands statt, bei dem mehr als 10.000 Menschen gemeinsam feiern und für einen positiven Ausnahmezustand sorgen. Wer es gerne ein wenig ruhiger mag, kommt im "Sauna-Huus" auf seine Kosten. Die vom Deutschen Sauna-Bund mit dem Gütesiegel "Premium" ausgezeichnete Saunalandschaft wartet mit verschiedenen Zeremonien und Aufgüssen in fünf Saunen im Innen- und Außenbereich auf. Darunter befinden sich beispielsweise die "Krüderköök" (Kräutersauna) oder das "Immenhuus", eine Bienenhaus-Sauna, in der Besucher aromatische Honigaufgüsse erleben können

 

Lageplan / Anfahrt

Betreiber

Name
Seniorenbetreuung Ganderkesee-GmbH

Gründungsjahr
2010

Anzahl Einrichtungen
1

Bettenkapazität
72

Webseite
http://www.pflegeheim-kueckens.de/

Für viele Menschen ist das Alter jener Lebens­abschnitt, den sie als den intensivsten überhaupt erleben. Schließlich blicken sie zurück auf ein ereignisreiches Leben, sind reich an Erfahrungen und Erlebnissen. Allerdings lassen im Alter bei vielen Menschen die Kräfte ein wenig nach. Dann ist es wichtig, dass bestens ausgebildete Pflegerinnen und Pfleger helfend zur Seite stehen, um dort unterstützend einzugreifen, wo Seniorinnen und Senioren Schwierigkeiten haben, bestimmte Dinge ohne Hilfe zu meistern - um ihnen ein angenehmes Leben im Alter zu ermöglichen.

Für den Betreiber stehen die Bewohnerinnen und Bewohner im Mittelpunkt allen Denkens und Handelns. Zum Selbstverständnis gehört, alles Notwendige zu tun, um Krankheiten, ­Leiden und Körperschäden festzustellen und diese zu heilen oder zumindest zu ­lindern. Wichtig ist dem Betreiber auch, die Intim- und Privatsphäre der ­Bewohnerinnen und Bewohner zu schützen und Sicherheit durch hohe pflegerische Standards zu bieten. Eine Basis hierfür ist der Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Mitarbeitern und Bewohnern, die Gespräche fördert und es ermöglicht, die persönlichen Wünsche jeder Person zu kennen. Dabei wird jedem Menschen unabhängig von Religion, Volkszugehörigkeit oder gesellschaftlichem Ansehen begegnet.

Über die pflegerische Betreuung hinaus wird für eine wechselnde Umgebung der Bewohnerinnen und Bewohner gesorgt, somit werden beständig neue Eindrücke ­vermittelt. Das Ziel ist, einem Verlust der Aufnahmefähigkeit entgegenzu­wirken und Personen zu ermutigen, im ­Heimalltag ihren Hobbys und Neigungen weiter nachzugehen. Zum Programm des vielfältigen Freizeitangebotes gehören jahreszeitliche Feierlichkeiten wie Sommer-, Grill- und Weihnachtsfeste. In einer Bastelgruppe werden beschäftigungstherapeutische Aktivitäten mit unterschiedlichen handwerklichen Materialien angeboten. Darüber hinaus gibt es ein Sportprogramm, bei dem die Bewohnerinnen und Bewohner unter ­anderem an Gymnastik, Sitzgymnastik oder Sturzprävention teilnehmen können - sowie vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten für den Geist, die von Gedächtnistraining bis zum heiteren Bingospiel reichen. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, an verschiedenen Ausflügen teilzunehmen.

Ja, ich möchte unverbindlich und kostenlos die umfangreiche Projektbroschüre erhalten!

*Pflichtfelder

ESTADOR GmbH
Zum Rosenmorgen 1a
35043 Marburg

Telefon: 06421 968 86-0
Fax: 06421 968 86-90

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...