zurück
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Glossar

Grundschuld

Die Grundschuld, das ist ein Pfandrecht an einer Immobilie bzw. an einem Grundstück. Dieses Pfandrecht wird oft auch als sogenanntes dingliches Recht bezeichnet, das bedeutet ein Recht aus der Immobilie oder dem Grundstück eine Zahlung zu fordern. Grundschulden werden als Kreditsicherheiten angesetzt.

Infobroschüre anfordern

Wird ein Kredit durch eine Grundschuld besichert und wird dieser nicht ordnungsgemäß bedient, so kann der Gläubiger hier einen Verkauf bzw. eine Versteigerung in Betracht ziehen, um so an sein ihm zustehendes Geld zu kommen.

Die häufigste Form der Kreditabsicherung durch eine Grundschuld ist die Haus- oder Baufinanzierung. Die entsprechenden Darlehen werden durch die Grundschuld abgesichert.

Die Grundschuld als abstrakte Sicherheit

Bei der Grundschuld handelt es sich um eine abstrakte Art der Absicherung. Abstrakt, das bedeutet hier, die Sicherheit ist nicht an eine bestimmte Forderung gebunden, und kann immer wieder als Sicherheit herangezogen werden. Im Gegensatz hierzu gibt es die Hypothek als sogenannte akzessorische Sicherheit, sie dient nur der Absicherung einer bestimmten Schuld bzw. Forderung.

Beides, sowohl die Hypothek als auch die Grundschuld, sind Pfandrecht. Im Laufe der Zeit aber hat die Grundschuld die Hypothek immer mehr abgelöst.

Die Zweckerklärung

Durch eine sogenannte Zweckerklärung wird festgehalten, zu welcher Absicherung eine Grundschuld dienen soll. Rechtlich aber ist und bleibt die Grundschuld abstrakt. Und auch die meisten Banken und Kreditgeber gestalten die Zweckerklärung sehr offen, um die Grundschuld für möglichst alle jeweiligen Forderungen in Anspruch nehmen zu können.

Infobroschüre anfordern

Der Eintrag im Grundbuch

Eine Grundschuld wird im Grundbuch eingetragen. Sie kann, je nach Höhe und nach Höhe der Forderungen, auch zu Gunsten mehrerer Gläubiger gestellt werden. Die einzelnen Gläubiger werden ihrem Rang nach im Grundbuch aufgelistet. Das bedeutet, kommt es zu einem Verkauf oder einer Versteigerung, weil die Forderungen nicht beglichen wurden, so werden die Gläubiger ihrem Rang nach und nicht zu gleichen Teilen bedient.