zurück
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Glossar

Instandhaltungskosten

Instandhaltungskosten sind alle Aufwendungen, die ein Objekt oder eine Wohnung in nutzbarem und voll funktionsfähigem Zustand halten. Die Kosten zur Instandhaltung unterliegen der DIN Norm und unterteilen sich in vier Bereiche: die Wartung, Inspektion, Instandsetzung und Verbesserung. Nicht in der Rubrik Instandhaltungskosten sind Schönheitsreparaturen, die vom Mieter auszuführen sind und die Optik, nicht aber den Werterhalt oder die Wertsteigerung von Immobilien beeinflussen.

Alle unter den Begriff Instandhaltungskosten fallenden Maßnahmen zum Werterhalt einer Immobilie sind vom Eigentümer zu tragen. Die Instandhaltung ist nicht mit der Modernisierung zu verwechseln und orientiert sich allein an den baulichen Maßnahmen, die zur stetigen Bewohnbarkeit eines Objekts beitragen und eine gleichbleibende Wohnqualität gewährleisten. Einige Instandhaltungskosten können vom Eigentümer auf den Mieter umgelegt werden, wobei hier eine vorab erfolgende Vertragsvereinbarung notwendig ist. Hierbei handelt es sich um eine Ausnahmeregelung, die als Sondervereinbarung Bestandteil im Mietvertrag sein muss.

Von dieser Ausnahmeregelung kann ein Eigentümer bei mutwilliger Beschädigung der zur Nutzung überlassenen Sache Gebrauch machen und einen Teil der Kosten auf den Mieter übertragen. Instandhaltungskosten können steuerlich geltend gemacht werden. Dazu ist eine korrekte und mit Belegen nachweisliche Auflistung notwendig. Sollten einige Ausgaben zur Wartung und Verbesserung oder Instandsetzung auf die Mieter eines Hauses umgelegt werden, sind diese in der Nebenkostenabrechnung aufzulisten. In diesem Fall können Mieter eine steuerliche Rückerstattung vornehmen und die zur Instandhaltung beigesteuerten Beträge in ihrer Jahressteuererklärung geltend machen.

Infobroschüre anfordern

Die Instandhaltung ist die Grundvoraussetzung der Vermietung und des Verkaufs privat oder gewerblich nutzbarer Objekte. Ist eine Instandhaltung nicht nach den Kriterien der DIN Norm erfolgt, wirkt sich dieser Faktor auf die Bewertung und Miet- beziehungsweise Kaufpreisermittlung aus. Vor allem bei leerstehenden Häusern und Wohnungen muss die Instandhaltung im Augenmerk stehen und den Zustand erhalten, der eine sofortige Vermietung und Nutzung ermöglicht.