zurück
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Glossar

Pflegeimmobilien in Nürnberg kaufen

Die nach München zweitgrößte Stadt im Freistaat Bayern ist aufgrund des einmaligen Flairs des Nürnberger Christkindlesmarktes und der atmosphärischen historischen Altstadt bekannt. Auch als Wohnort erfreut sich die Frankenmetropole großer Beliebtheit. So ist die Bevölkerungszahl Nürnbergs bis Ende 2015 auf fast 510.000 Einwohner angestiegen. Dies hat zur Folge, dass in Nürnberg die Nachfrage nach Immobilien stetig steigt. Da sich in der Frankenmetropole auch ältere Menschen sehr wohl fühlen, schließt dies eine hohe Nachfrage an Pflegeimmobilien ein.

Die aktuelle und prognostizierte Bevölkerungsentwicklung in Nürnberg

Ein Blick auf die Bevölkerungsentwicklung macht deutlich, weshalb auch der Bedarf an Pflegeimmobilien in dieser Stadt immer weiter steigt. 1995 hatte die Frankenmetropole noch rund 492.400 Einwohner, von denen 77.100 Menschen 60 bis 74 Jahre alt und 38.900 Personen mindestens 75 Jahre alt waren. 2015 umfasste die Gesamteinwohnerzahl der Stadt bereits 499.200 Personen. Von diesen waren 85.400 Menschen zwischen 60 und 74 Jahre alt und 44.600 Mitbürger mindestens 75 Jahre alt. Noch stärker wuchs die Nürnberger Bevölkerung in den folgenden zehn Jahren. Im Jahr 2015 wohnten in der Frankenmetropole schon 510.000 Menschen, von denen 77.600 Personen 60 bis 74 Jahre alt und 54.000 mindestens 75 Jahre oder älter waren.

Infobroschüre anfordern

Die Prognosen deuten darauf hin, dass sich dieser Trend zu einer immer größeren Stadtbevölkerung mit einem immer höheren Anteil an älteren Mitbürgern auch in Zukunft fortsetzen wird. So geht das Bayerische Landesamt für Statistik aktuell davon aus, dass die Gesamtbevölkerung Nürnbergs bis 2020 auf 530.800 Menschen ansteigen wird. Von diesen sollen 80.800 Mitbürger 60 bis 74 Jahre alt und rund 55.000 Menschen mindestens 75 Jahre oder älter sein. Dieselbe Statistik prognostiziert einen weiteren Anstieg der Nürnberger Bevölkerung auf 534.800 Personen bis zum Jahr 2035. Hierbei wird davon ausgegangen, dass zu jenem Zeitpunkt 93.300 Bürger 60 bis 74 Jahre und 60.600 Nürnberger 75 Jahre oder älter sein werden.

Der wachsende Bedarf an Pflegeimmobilien in der Stadt

Die Statistiken zeigen, dass der Anteil älterer Mitmenschen an der Nürnberger Gesamtbevölkerung kontinuierlich wächst. In Bezug auf die in den kommenden Jahren und Jahrzehnten zu erwartende Bevölkerungsentwicklung weisen die aktuellen Zahlen darauf hin, dass in Nürnberg bis 2035 der Anteil der 60 bis 74-Jährigen um 20,2 Prozent zunehmen wird. Im gleichen Zeitraum soll der Anteil der mindestens 75-Jährigen um 12,2 Prozent steigen wird. Somit ist zu erwarten, dass sich auch der Bedarf an Pflegeimmobilien in Zukunft weiterhin erhöhen wird.

Dabei ist auch hier der Trend sichtbar, dass ältere Menschen erst bei Eintreten einer tatsächlichen Pflegebedürftigkeit in stationäre Einrichtungen der Seniorenhilfe einziehen. Dahingegen erfreuen sich Einrichtungen des betreuten Wohnens immer größerer Beliebtheit. Ihr Anteil stieg in Nürnberg zwischen 2005 und 2009 auf 5.658 Plätze und pendelte sich im Jahr 2014 auf 5.534 Plätze ein.

Weshalb sich ältere Menschen in Nürnberg wohlfühlen

In Nürnberg können sich gerade auch ältere Menschen rundum wohlfühlen. So liegt die Frankenmetropole eingebettet in ein 25.000 Hektar großes Waldgebiet, das als Naherholungsgebiet dient. Hierbei ist der im Osten der Stadt gelegene Reichswald der größte Kulturforst mit einem hohen Nadelholzbestand von ganz Europa. Zu den weiteren beliebten Ausflugszielen zählen der Nürnberger Tiergarten sowie der Schlosspark Neundorf, die Hesperidengärten in St. Johannis oder der Volkspark Dutzendteich.

Darüber hinaus verwöhnt Nürnberg kulturinteressierte Bürger mit einer Vielzahl an Museen und Kunsthallen, wie dem Germanischen Nationalmuseum, dem Albrecht-Dürer-Haus oder der Kunsthalle Nürnberg. Auch Musikliebhaber bekommen mit den hiesigen hochrangigen Ensembles, wie den Nürnberger Symphonikern und der Staatsphilharmonie, viel geboten. Für Theaterfreunde gibt es in Nürnberg neben dem großen Staatstheater auch zahlreiche kleinere Bühnen.

Infobroschüre anfordern